Wolltest du dich früher auch stets vor dem Zimmer-Aufräumen drücken? Oftmals habe ich folgenden Satz verwendet: „Aber das ist Kinderarbeit!“ Meine Eltern konnten sich auf diese Antwort das Lachen nicht verkneifen.

Bildquelle: pixabay.com

Doch was ist Kinderarbeit wirklich?

Kinderarbeit sind Arbeiten, welche zu Erwerbszwecken verrichtet werden. Es sind Arbeiten, welche die Kinder körperlich sowohl auch seelisch schädigen. Über 150 Mio. Kinder verrichten illegale Arbeit. Die Hälfte dieser arbeitenden Kinder leiden unter gefährlichen oder ausbeuterischen Arbeitsbedinungen.

Gerne würde ich dir anhand eines Beispiels die Kinderarbeit noch etwas näher bringen.

Bildquelle: pixabay.com

Jaron ist 11 Jahre alt und wohnt an der Elfenbeinküste. Er arbeitet illegal auf Kakaoplantagen. Er ist nicht der einzige, der als Kinderarbeiter in der Landwirtschaft schuften muss. Im Gegenteil. Was Jaron allerdings nicht weiss, ist, dass es auch Kinderarbeiter in der Industriebranche, wie zum Beispiel als Textilarbeiter in Bangladesch gibt.

Seine Schwester Sali ist 13 Jahre alt. Sie arbeitet unerlaubt in einem privaten Haushalt. Nebst der Landwirtschaft und der Industriebranche sind auch viele Kinder (ungefähr 15 Mio.) als Hilfskräftige im Dienstleistungsbereich tätig. Es sind hauptsächlich Mädchen, welche genau wie Sali bei privaten Arbeitsgeber arbeiten. Schön hat es Sali nicht. Sie muss viel zu lange arbeiten und bekommt fast kein Schlaf. Und wenn sie dann doch auf ihrem Schlafplatz liegt, kriegt sie kein Auge zu. Denn sie hat grosse Angst. Niemand schützt sie vor den Schlägen und den sexuellen Übergriffen vom Arbeitsgeber. Ihr Bruder Jaron weiss nicht, was Sali angetan wird. Leider ist das nicht aussergewöhnlich. Die meisten Kinderarbeiter in den Dienstleistungsbereichen sind dem Arbeitsgeber hilflos ausgesetzt.

Weshalb werden Kinder illegal eingestellt?

Diese Frage hörte Jaron eines Tages auf der Kakaoplantage aus dem Munde eines Journalisten. Trotz des Lauschens verstand er die Antwort allerdings nicht.
Das Geschäft mit Kinderarbeitern ist für Kinderhändler, Fabrikbesitzer und ganze Industrien lukrativ. Gerade weil Kinder noch keine eigene Meinung gebildet und einen schwachen Körperaufbau haben, ist es einfach sie auszubeuten. Gewerkschaftlich sind sie fast nie organisiert.

Bildquelle: pixabay.com

Weshalb müssen Kinder arbeiten?

Für Jaron, welcher jeden Tag abends wieder nach Hause zurück kehrt, ist dies klar. Doch Sali hat ihre Familie schon seit über zwei Jahren nicht mehr gesehen. Sie weiss nicht, wie schrecklich die Lage bei ihrer Familie ist.
Jaron und Salis Familie ist sehr arm. Die Mutter ist alleinerziehend, denn der Vater starb vor drei Jahren auf der Plantage. Aus diesem Grund schickte die Mutter Sali mit dem weissen Mann mit, welcher vor zwei Jahren nach Hausangestellten suchte. Sie erhoffte sich für ihre Tochter eine gute Zukunft und dass sie genug verdiene, um die Familie zu ernähren. Auch Jaron arbeitet, damit seine Mutter und er überleben können.

Dies ist eine häufige Ursache für Kinderarbeit. Meistens ist es Armut in Kombination mit einem anderen Faktor, wie zum Beispiel der wirtschaftliche Not oder der Tod eines Haupternährers der Familie. Dass die Kinder dann arbeiten wollen oder müssen ist für die Familie nichts Aussergewöhnliches.

Was ist mit der Schule?

Hätte Jaron und seine Mutter einen kleinen Familienbetrieb, so wäre es nicht schlimm gewesen, wenn Jaron manchmal angepackt hätte. Allerdings geht weder Jaron noch Sali zur Schule. Und damit sind sie nicht alleine.
Rund ein Drittel der arbeitenden Kinder, gehen gar nicht zur Schule. Es gibt auch Kinder, welche nebst der Schule noch stundenlang schuften müssen. Viele brechen die Schule ab oder sind zu erschöpft, um im Unterricht mitzukommen.

Sali und Jaron werden es noch sehr schwer haben in der Zukunft. Ohne Bildung und Schulabschluss stehen die Chancen tief, jemals eine Arbeit zu finden, welche gut bezahlt wird.

Bildquelle: pixabay.com

 

War dieser Beitrag hilfreich, um mehr über das Thema „Kinderarbeit“ zu erfahren? Was denkst du zum Thema Kinderarbeit?

Geschrieben von:

Eat the Spaghetti to forgetti your regretti

Was ist deine Meinung? Schreib einen Kommentar!