Essen und Bücher. Mehr braucht Geraldine zum Überleben nicht. Bücher gehören zu ihrem Alltag und sind aus ihrem Leben nicht mehr wegzudenken. Doch wie genau sieht eine normale Woche im Leben einer Buchhändlerin aus?

Heyy… Stell dich doch zuerst einmal kurz vor

Hey =) Also, ich bin die Geraldine, bin mittlerweile 31 Jahre alt und seit bald 5 Jahren im Buchhandel. Die Arbeit macht mir unheimlich viel Spass und ich könnte mir gar nichts anderes mehr vorstellen. Bücher gehören zu meinem Alltag dazu, so wie das Essen. Essen ist wichtig! In meiner Freizeit betreibe ich einen Bücherblog und einen Buchigen Instagram Account, auf denen ich über Bücher berichte, die ich gerade lese. Meistens bin ich im Jugendbuchbereich anzutreffen, aber auch New Adult, Fantasy und Comics/Manga kommen vor. Das sind einfach meine Lieblingsgenres. Mit „Erwachsenen“ Literatur konnte ich noch nie viel anfangen (was nicht heisst, dass die schlecht sind!!) aber da fühl ich mich einfach nicht zu Hause.

Bücher in drei Worten: Träumen, Glück, Leben

Wieso bist du Buchhändlerin geworden?

Ich habe lange überlegt, was ich machen will. Ich bin gelernte Keramikmalerin, aber auf diesem Gebiet ist es noch schwerer etwas zu finden, als Buchhändlerin (kaum zu glauben haha) ich habe in diversen Bereichen gejobbt und wusste einfach: wenn ich jetzt nichts mache, jobbe ich den Rest meines Lebens. Und dann habe ich überlegt… und überlegt und eigentlich war ziemlich schnell klar, dass ich eine Arbeit wollte, bei der ich die Materie liebe. Ich kann kein Produkt verkaufen, das ich nicht liebe. Ich möchte hinter dem stehen, was ich mache. Und was liebe ich? Bücher und das Lesen! Also habe ich mein Kindheitswunsch erfüllt, in dem ich mit 26 nochmals eine Ausbildung anfing. Und ich bereue es kein Stück! Im Gegenteil, es hat mein Leben so positiv verändert!

Was ist deine Meinung zu folgenden Aussagen?

«Bücher sterben aus!»

Blödsinn! Hab das Gefühl ich ertrinke in Neuheiten und der Buchhandel ist soo schnelllebig, weil dauernd mehr und mehr Bücher erscheinen! Mein SUB ist viel zu gross als das ich das Gefühl hätte, die Bücher sterben aus.

«Elektronisch ist eh alles besser. Ausserdem haben wir ja das Internet»

Hmmm, kommt ganz auf die Situation an. Ich mag meinen Tolino auf Reisen. Ansonsten brauch ich den nicht. Das Internet liebe ich.

Das Schönste an meinem Beruf ist, jemanden glücklich machen zu können.

Welche Erlebnisse in der Buchhandlung fallen dir zu folgenden Gedanken ein:

Arrrrrrgggggg am liebsten würd ich….

„Haben Sie XY?“
„Leider gerade nicht vorrätig, darf ich es Ihnen bestellen?“
„Ich habe es aber auf Ihrer Homepage gesehen!!! Online hat es geheissen, dass Sie das haben!!!“
Aarrgghh

Nein, oder…. Das hat er/sie nicht wirklich gesagt und ernst gemeint oder?!

„Haben Sie das Buch… es hat etwa diese Grösse (Hält ein 0815 Buch das neben ihm liegt hoch) und etwa so dick (10cm). Ich habe das im Warteraum gesehen.“
Weder Inhalt, noch Genre, noch Coverfarbe(!!!) wusste er. Ich habe tatsächlich gedacht ich sei bei der versteckten Kamera. Lustigerweise kam der Kunde ein paar Tage später wieder und hatte ein Foto dabei. Es war ein Marokkanisches Kochbuch in Blau, etwa doppelt so gross und nicht annährend so Dick wie er gezeigt hat. Wir haben gelacht.

Weshalb sollten junge Erwachsene mehr lesen?

Weil es Spass macht, man aus dem Alltag ausklinken und abtauchen kann, weil es bildet, weil es verbindet, weil es super viele super tolle Bücher gibt.  Weil ich meinen Job behalten will, um mit mir darüber zu diskutieren, weil es ein tolles Hobby ist, weil es immer neue Bücher gibt und es einem nie langweilig wird, weil man Gesprächsthemen hat, weil stöbern in einer Buchhandlung toll ist, weil man somit immer weiss, was man sich wünschen kann, weil das Buch immer besser als der Film ist.

Weshalb sollte man nicht mehr lesen?

..Lol? Vielleicht weil man mehr nach draussen sollte mit Freunden, das reale Leben geniessen? Aber ganz ehrlich. Auch dann kann man abends vor dem Schlafen noch lesen.

Für mich gibt es absolut keinen Grund NICHT zu lesen.

Wie viel Zeit nehmen deine Accounts auf Social Media täglich in Anspruch?

Viel zu viel!!! Tatsächlich verbringe ich die meiste Freizeit auf Instagram um mich auszutauschen, Kommentare zu beantworten, selber welche zu schreiben. Es macht unheimlich viel Spass, aber es frisst auch echt viel Zeit.

Wo siehst du den Buchhandel in 10 Jahren?

Hoffentlich noch da wo er jetzt ist. Noch besser wäre, wenn es ihm noch besser gehen würde. Da ich mittlerweile fast nur noch Freunde, bekannte und Leute in meinem Leben habe, die lesen, habe ich natürlich das Gefühl, jeder liest, ergo dem Buchhandel geht es gut.

Wie sieht deine Traumbuchhandlung aus?

Seufz. Eine Jugendbuch Buchhandlung mit Comics und Mangas, mit viel Themenbezogenen und dekorierten Tischen auch gerne mit Non-Books. Hell und freundlich, verträumt und auch ein bisschen hyggelig. Trotzdem mit einem Schuss Geri-Verrücktheit. Am besten eine günstige Lokalität an zentraler Lage.

Träumen darf man doch.

Was möchtest du den Jugendlichen auf den Weg mitgeben, welche selbst gerne Buchhändler werden wollen?

Wenn ihr Bücher LIEBT, dann erlernt diesen Beruf! Es ist eine ganz eigene, aber so wunderbare Welt.

Beende das Interview mit einem literarischen Zitat, welches dir sehr gut gefällt

„Shit escalates“ aus Red Rising von Pierce Brown, welches mein Lieblingsbuch ist.


Besuche Geri auf ihrem Blog oder auf Instagram:

Blog: https://mylibraryofdreams.jimdo.com/
Instagram: https://www.instagram.com/mylibraryofdreams/

Geschrieben von:

Happiness is writing when the words really flow

Was ist deine Meinung? Schreib einen Kommentar!