Was ist das perfekte Schönheitsideal? Schlank, sportlich, lange Haare, reine Haut? Anita machen Schönheitsideale wütend. Ja, sie habe etwas auf den Hüften, doch sich dafür zu schämen, kommt für sie gar nicht in Frage. Man solle zu seinem Körper stehen, so die 17-jährige. Wie genau sie zu diesem Selbstbewusstsein gekommen ist, erzählt sie heute.

Bildquelle: Anita
Anita absolviert gerade eine Ausbildung zur Fachfrau Gesundheit.

Als ich das Café betrete, erblicke ich sie sofort.  Ihre Ausstrahlung ist von Weitem spürbar. Trotzdem scheint sie heute etwas nervös zu sein. Sie habe noch nie ein Interview geführt, entschuldigt sie sich lächelnd. Wir bestellen einen Latte Macchiato und machen es uns gemütlich.

Aufmerksam auf Anita wurde ich über Instagram. Freizügig bekleidet postet sie ein Foto nach dem anderen – und fühlt sich wohl dabei. Dies machte mich stutzig. Es gibt nicht viele Jugendliche, die bereits gelernt haben, ihren Körper trotz Makeln zu lieben.

Anita, was heisst Schönheit für dich?

Schönheit ist individuell. Was ich schön finde, gefällt dir möglicherweise gar nicht. Meiner Meinung nach muss du dich nicht verändern, um schön zu sein. Durch meine Körpermasse und mein Körpergewicht wurde ich früher oftmals verurteilt, obwohl man mich nicht gekannt hatte. So spielte ich mit dem Gedanken, mein Bauchfett zu entfernen. Doch dann habe ich bemerkt, dass das nicht ich wäre. Ich habe nichts gegen chirurgische Eingriffe, aber ich denke nicht, dass ich etwas an mir verändern würde.

Verstehe ich dies richtig, dass du aufgrund deines Körpers beleidigt wurdest?

Ja, aber oftmals hinter meinem Rücken. Menschen, die ich teilweise nicht einmal kannte gaben mir den Rat, ich solle Sport machen und mich gesund ernähren, dann nehme ich schon ab. All diese Kommentare schwächten mein Selbstbewusstsein. Es fiel mir schwer zu zeigen, wie ich wirklich bin.

Hinter meinen Rücken tuschelten sie darüber, wie fett ich sei und dass ich Sport machen solle.

Wann hast du gelernt, deinen Körper zu lieben?

Eines Tages hatte ich die Nase voll. Eine Entscheidung musste her. Entweder ich lasse mich weiterhin runterziehen und schäme mich für das, was ich bin oder ich beginne, mich zu lieben und höre nicht auf die Aussagen anderer. Ich entschied mich für Zweiteres. Es brauchte viel Überwindung und Mut.

Trotz perfektem Körper ist das Glück nicht garantiert

Bildquelle: Anita

Hast du Tipps für Gleichaltrige, die noch Probleme mit ihrem Körper haben?

Man sollte sich nicht runtermachen lassen. Denk daran, es wird immer schwere Situationen im Leben geben. Man wird nie perfekt aussehen. Aber man kann sich lieben, wie man ist. Wer sein Leben lang immer unsicher ist, wird nie sein Ziel erreichen. Probiere es, gehe aus der Komfortzone heraus und ich bin überzeugt, dass du es schaffen wirst. Sei mutig!

Bekommst du noch immer negative Kommentare über deinen Körper?

Ja, die ich gekonnt ignoriere. Unterdessen höre ich auch immer wieder Aussagen von wegen, ich zeige mich zu freizügig, da ich den Männern gefallen wolle.

Du zeigst dich aber in der Tat ziemlich freizügig auf Instagram.

Ja, aber nicht weil ich den Männern gefallen will. Diese Aussage macht mich ziemlich wütend! Das ist nicht das, was ich erreichen will!

Es dreht sich nicht immer alles um die Männer, sondern in diesem Fall allein um mich und meinen Körper

Was willst du dann erreichen?

Ich will mit den Bildern nicht Aufmerksamkeit erhalten. Ehrlich gesagt mache ich das, um mich besser zu fühlen. Ziemlich egoistisch eigentlich (lacht). Heutzutage stehe ich offen zum meinem Aussehen und akzeptiere mich so, wie ich bin.

Ist Instagram die richtige Plattform, um sich zu präsentieren?

Auf Social Media werden andere Personen schnell kritisiert. Ich würde Instagram nicht als richtigen Ort bezeichnen, um sich zu präsentieren. Dafür ist es der perfekte Ort um etwas zu verändern. Wer weiss, vielleicht ermutige ich jemanden, sich selbst zu lieben.

Ich erhalte viele Nachrichten von Personen, die es toll finden, was ich mache.

Auf Instagram erhalte ich viele Nachrichten, wo schnell klar wird, welches Ziel der Andere verfolgt. Selbstbewusstsein wird für viele Männer als Einladung angesehen.

Wirst du auch im Ausgang angesprochen?

Im Ausgang merke ich rasch, dass nicht ich, sondern mein Körper kennengelernt werden will. Unerlaubt fasst man mir an den Hintern oder an meine Brüste. Ich verstehe es nicht. Im Ausgang ist es plötzlich okay, mehr auf den Hüften zu haben. Im Ausgang wirst du auf den Körper reduziert. Viele suchen jemanden für die Nacht.

Bloss weil ich mich freizügig anziehe, gibt dies niemandem das Recht, mich unerlaubt anzufassen!

Ist Body Positivity eine Ausrede für dicke Menschen?

Naja, ich bin da geteilter Meinung. Body Positivity kann, sollte aber nicht eine Ausrede sein. Wenn jemand sich nur von Fast Food ernährt und sich mit der Begründung gehen lässt, das sei einfach Body Positivity, dann ist dies ein starker Unterschied zu jemandem, der seinen Körper durch Body Positivity lieben gelernt hat, da er/sie nur schlecht abnehmen kann. Ich ernähre mich ausgewogen und treibe regelmässig Sport. Nehme allerdings schwer ab.

Was wünscht du dir von unserer Gesellschaft?

Ich wünsche mir, dass sich weniger von Social Media beeinflussen lassen und ihre Mitmenschen akzeptieren, auch wenn sie anders sind. Das Idealbild prägt unsere Gesellschaft. Das finde ich schade. Leute sollen sich nicht nach Instagram richten. Nicht nach dem Perfekten.

Was du auf Social Media postest ist schön zum Anschauen, doch bringt dir im Leben nicht viel.


 

 

Geschrieben von:

Eat the Spaghetti to forgetti your regretti

1 Comment

Was ist deine Meinung? Schreib einen Kommentar!