Seit «Pochahontas» jährlich die Schlager-Zelte erzittern lässt und «Barfuss am Klavier» Gänsehaut erzeugte, ist AnnenMayKantereit fast allen deutschsprachigen Musikliebhabern ein Begriff. Sollte es zumindest, denn die Jungs aus Köln haben mit ihrem neuen Album «Schlagschatten» noch weit mehr auf Lager als Gänsehaut und Bier trinken.

Wer sind AnnenMayKantereit überhaupt?

2011 gründeten die Schulfreunde Christopher Annen, Henning May und Severin Kantereit die nach ihren Nachnamen benannte Band. 2014 stiess Malte Huck am Bass dazu. Derweil spielt Annen die Gitarre, Kantereit am Schlagzeug und May gleich alles zusammen, wenn er nicht gerade mit seiner rauen und markanten Stimme das Publikum zum Schreien bringt.

Die Karriere der Jungs begann als einfache Strassenmusiker. Durch YouTube erreichten sie ein noch grösseres Publikum und erhielte steigende Aufmerksamkeit. Im Jahr 2013 veröffentlichten sie schliesslich ihr erstes Album und im darauffolgenden Jahr folgte eine deutschlandweite Clubtour. Die Bekanntheit der Kölner Rockband stieg mit diversen Festivalauftritten, bis sie im Herbst 2015 einen Plattenvertrag mit Universal unterschrieben.

Seit der Veröffentlichung des Albums «Alles nix konkretes» ging es mit der Musikkarriere der Jungs steil bergauf. Die Platte landete in Deutschland und Österreich auf Platz 1 der Charts, in der Schweiz auf Platz 6. Es folgten zahlreiche Konzertauftritte in den drei Länder und eine wachsende Community.

Quelle: unsplash.com
Die vier Jungs aus Köln bringen seit ihrem Durchbruch Festivalbesucher zum tanzen

Mit «Weisse Wand» wird es konkret

Mit ihrem zweiten Album aus dem Jahr 2016 sangen AnnenMayKantereit von Liebe, Freundschaft, Trauer und jugendlichem Ungestüm. Aber nichts wirklich konkretem. «Barfuss am Klavier» säuselt von einem gebrochenen Klavier und «Pochahontas» ist ein Song zum mit Brüllen.

„Wenn der Schlagschatten eine Emotion wäre, dann wäre es für mich der Kontrast zwischen einem kleinen Glück, das man zum Beispiel beim Zugfahren oder auch beim Teetrinken empfindet, und einem Schmerz, der im Hintergrund konstant pocht, sich aber nicht greifen lässt.“ – Henning May in einem Interview zu Schlagschatten

Nach einer zwei jährigen Pause sind die gebürtigen Kölner zurück. Dieses Mal haben sie ähnliches und doch auch etwas mehr zu sagen als bloss «Hey Ich liebe dich, du liebst mich nicht». Auf der Single «Weisse Wand» des neuen Albums «Schlagschatten» singt Henning May von der politischen Situation in Deutschland und spricht damit ein sehr präsentes und wichtiges Thema an. Den Song haben sie gemeinsam mit Rapper und Poetry Slammer Felix Römer und Fabian Döll, die eine ähnliche Einstellung zur gegenwärtigen politischen Lage haben, geschrieben. Etwas mulmig war AMK aber schon, als sie den Song veröffentlichten. In einem Interview gegenüber Testspiel.de äussern sie sich so, dass sie natürlich gegen Sexismus und Rassismus sind. Das es aber schwierig sei, darüber zu singen, wenn es einem selbst nicht betrifft. Zusammengefasst haben die vier schon öfters daran gedacht, politische Themen stärker in ihre Musik einfliessen zu lassen. Es habe sich bisher aber nie richtig angefühlt. Ihrer Meinung nach übernehmen Bands wie Feine Sahne Fischfilet bereits eine grosse Rolle.

Jugendliche Gefühle, edel verpackt

Oftmals kehren Bands mit rasant steigender Bekanntheit mit neuer spritziger Musik zurück. AnnenMayKantereit schwören auf eine gute Mischung aus Emotionen, jugendlichen Gefühlen, verpackt in gute Wortpassagen und Mays rauer Stimme als Goldkrönchen. Damit haben sie abermals – trotz der kritischen Musikkolumnisten – alle in ihren Bann gezogen. Obwohl den vier vorgeworfen wird, nicht über Relevantes zu singen, haben sie das Zeug dazu jugendliche Leiden auf eine romantische und verzaubernde Art und Weise darzubieten. Ihr neues Album ist an manchen Ecken kritisch, an anderen einfach nur romantisch. Und manchmal ist es genau das, was wir brauchen. Kitschige Liebeslieder, die mit ihren Texten die Herzen berühren und besonders in der kalten Realität einen Funken Hoffnung bringt.

Geschrieben von:

Was ist deine Meinung? Schreib einen Kommentar!