Erlebnis, Abenteuer, Lebensschule. So beschreibt das Paar das Reisen. Doch wer steckt eigentlich hinter Saturday und Sunday und wie unterscheiden sich die beiden von den anderen Reiseblogger?

Stellt euch doch kurz vor.

Ciao zäme, wir sind „Saturday and Sunday“ Schweizer Youtuber und Reiseblogger. Saturday steht für Loredana und Sunday für Kilian.
Die gemeinsame Leidenschaft fürs Filme produzieren, hat uns motiviert einen Videoblog zu starten. Angefangen hat alles vor etwas mehr als 2 Jahren mit einer Reise um die Welt.

Bildquelle: Saturday and Sunday

Was bedeutet Reisen für euch?

Die Möglichkeit neue Kulturen kennen zu lernen, über unsere Grenzen hinausgehen und uns selber besser kennenlernen. Die Welt und ihre verborgene Schönheit wird einem so richtig bewusst. Wir lernen bewusster zu leben und unsere Umwelt aktiver wahrzunehmen.

Kein Moment ist für immer, aber er bleibt uns länger erhalten, wenn wir ihn bewusst geniessen.

Was hebt euch von anderen Reiseblogger ab?

Puh, vermutlich, dass wir keine klassischen Reiseblogger sind. Das Reisen ist ein wichtiger Teil unseres Lebens und wir nehmen unsere Zuschauer und Leser auf diese Erlebnisse mit. Aber wir nehmen sie auch mit in unsere Heimat, ja sogar in unser Zuhause und in unseren Alltag. Dadurch sind unsere Beiträge sehr viel persönlicher. Besser vergleichbar mit einer Freundin oder einem Freund, welcher dir von ihren Ferien erzählen.

Welche sind eure drei Lieblingsorte hier in unserer schönen Schweiz?

Unsere Lieblingsstadt ist Basel. Im Winter sind wir am liebsten im verschneiten Disentis (Graubünden). Im Frühling und Sommer nutzen wir jede Gelegenheit, um ins Tessin zu fahren. Auf der Isola di Brissago haben wir geheiratet 

Bildquelle: Saturday and Sunday

Loredana, was denkst du über die Aussage: „Als Frau alleine zu reisen, ist gefährlich!“?

Ich denke die Aussage lässt sich vergleichen mit der generellen Behauptung „Alleine Reisen oder sogar Reisen ist gefährlich.“ Ich denke nicht, dass wir als Frauen besonders gefährdet sind. Es gibt Länder und Orte, die gefährlich sein können. Mit guter Vorbereitung und Vorsicht lassen sich aber die meisten Gefahren eindämmen. Ausserdem bin ich überzeugt, dass Angst kein guter Ratgeber ist und zwar in keiner Lebenslage.

Wenn wir uns von der Angst leiten lassen, verpassen wir unser Leben am Ende noch.

Versteht mich nicht falsch, ich bin ein sehr ängstlicher und vorsichtiger Mensch. Allerdings sehe ich es als gesunde Herausforderung, meine Angst mit gesundem Menschenverstand und vernünftiger Vorsicht immer wieder herauszufordern.

Bildquelle: Saturday and Sunday

Die perfekte Reise, laut Instagram. Gibt es die wirklich?

Nein, Reisen ist nicht perfekt. Reisen ist ein Erlebnis und bringt immer Höhen und Tiefen mit sich. Eine Reise ist nur so perfekt wie die Person, die sie erlebt. Du kannst alles noch so gut organisieren und hast dann schlechtes Wetter oder dein Flug hat Verspätung oder du wirst krank. Ich z.B. hatte eine schwere Grippe als wir auf BoraBora waren.

Social Media gibt uns Inspiration und hat schon oft als Reiseführer gedient.

Welches sind die lustigsten Missgeschicke, welche euch bereits passiert sind?

Wir haben einmal einen Flug verpasst, weil wir den Wochentag falsch im Kopf hatten. Wir haben gemütlich Kaffee getrunken, als das Flugzeug startete. Als wir dann zu Hause online einchecken wollten hiess es nur: Ihr Flug ist bereits abgeflogen.“

In Kroatien hatten wir ein so riesiges Wassergummi-Einhorn dabei, dass wir den ganzen Lift im Hotel verstopft haben.

Ansonsten haben wir noch diverse Fähren verpasst und schon sehr oft die Schlüssel von Hotels oder Appartements aus Versehen mitgenommen.

Anhand welcher Kriterien wählt ihr eure nächste Reise aus?

Wir waren im 2018 sehr viel unterwegs und haben viele Länder bereist. Dabei ist unsere Heimat etwas zu kurz gekommen. Deshalb möchten wir bei der Wahl unserer nächsten Reiseziele auch die Schweiz berücksichtigen. Grundsätzlich ist es aber so, dass wir beruflich Reisen und auch viele Videoproduktionen für Reiseunternehmen machen. In diesen Fällen liegt die Entscheidung für das nächste Reiseziel natürlich nicht bei uns. Wenn wir selber über ein Reiseziel entscheiden achten wir in erster Linie darauf, dass wir das Land noch nicht kennen. Ausserdem achten wir noch auf die empfohlene Reisezeit und ob das Wetter unseren Vorstellungen entspricht.

Bildquelle: Saturday and Sunday

Welche Meinung teilt ihr euch über den Massentourismus?

Eigentlich zeigt es ja, dass mehr Menschen reisen und so ihren Horizont erweitern. Was gut ist. Problematisch ist, dass alle nur noch die Highlights sehen möchten. Dafür lassen sich viele Touristen auf Massentourismus ein.

Nehmen wir das Beispiel Bali. Auf Instagram und auf vielen Reiseblogs wird die Insel stark gehyped. Jetzt möchten alle dort hin. Zu den Reisfeldern, Hipsterorten und Traumstränden. Dabei verhalten wir Touristen uns gerne wie Könige, schliesslich haben wir Ferien. Viele vergessen, dass wir keine Könige sondern Gäste in einem fremden Land sind. Als Gast möchte ich normalerweise nicht negativ auffallen. Wieso also als Tourist?

Während wir verantwortlich sind für viel Zerfall und Abfall, beschweren wir uns dennoch gerne wenn es uns irgendwo zu viele Menschen hat oder zu viel Abfall. Was tun wir dann im Folgejahr? Wir reisen wieder genau dorthin, wo viele andere ebenfalls hinwollen. Das Ganze wird von der Industrie zusätzlich unterstützt.

Wenn ich die Flugpreise nach Bali anschaue, friert es mich. Für 750 CHF könnte ich diesen Sommer nach Bali fliegen.

Kein anderes Reiseziel, das so weit weg liegt kann ich so günstig anfliegen. Krass oder? Unsere Gedanken zum Thema „Massentourismus“ sind sehr breit. Ich glaube wir könnten allein zu diesem Thema eine Abhandlung schreiben.

Bildquelle: Saturday and Sunday

Eure Lieblingsweisheit zum Thema Reisen.

Wir haben keine spezifische Reise-Weisheit. Viel mehr eine Weisheit, die sich auf jede Lebenslage und jede Situation in unserem Leben bezieht.

„Better to have a short life that is full of what you like doing, than a long life spent in a miserable way.“

Wir versuchen in jeder Lebenslage unser Glück zu finden. Reisen ist für uns ein wichtiger Baustein in unserem persönlichen Glück. Es ist aber nicht für jedermann wichtig. Andere finden ihr Glück in ihrem Job oder in der Familie. Es ist eine Illusion zu behaupten: „Geh auf Reisen und du wirst glücklich“ viele Reisezitate versprechen aber genau das. Deshalb halten wir lieber an Lebensweisheiten fest, die auf jede Lebenssituation passen.

Wie sehen eure Zukunftspläne aus?

Wir planen längst nicht mehr, sondern nehmen das Leben so wie es kommt!

Bildquelle: Saturday and Sunday

Bildquelle: Saturday and Sunday

Bildquelle: https://www.saturdayandsunday.ch/

Geschrieben von:

Eat the Spaghetti to forgetti your regretti

3 Comments

  1. Cyrill Pürro Reply

    Ein sehr lesenswertes Interview, welches du gut strukturiert hast. Sehr interessant!

    • Deborah Amolini Reply

      Danke Cyrill für dein Feedback. Gibt es Themen, zu welchen du gerne noch weitere Interviews lesen willst?
      Gruss
      Debi

      • Cyrill Pürro Reply

        Liebe Debi

        Sorry für die späte Antwort. Schwierig zu sagen, ich lese eigentlich gerne vor allem so Interview zu den verschiedensten Themen. Sehr interessant fände ich Interviews mit Menschen, die so ein wenig von ihrem Alltag erzählen oder Visionen, weltverändernde Ideen für die Zukunft haben.

        LG
        Cyrill

Was ist deine Meinung? Schreib einen Kommentar!