Am kommenden Wochenende findet in Basel die 11. Ausgabe des Jugendkulturfestivals statt. Die Veranstalter versprechen das „bisher grösste und farbigste JKF“. Während der letzten Ausgabe im Jahr 2017 lockte das JKF rund 60’000 Menschen in die Basler Innenstadt. Als das Jugendkulturfestival 1997 das erste Mal durchgeführt wurde, konnte man von solch einer Grösse wohl nur träumen. Damals war das Festival noch regional ausgelegt, verfolgt wurde aber schon vor über 20 Jahre das gleiche Konzept wie heute: Das JKF wollte jugendlichen Kulturschaffenden eine Plattform bieten.

Bildquelle: JKF.ch
Als das JKF noch jung war: Eines der ersten JKF Fotos, entstanden im Jahr 1997

Nachdem die erste Ausgabe ein voller Erfolg war, wurde das JKF drei Jahre später zum zweiten Mal durchgeführt. Für die dritte Ausgabe wurde auf Wunsch der Hauptträger – die beiden Kantone Basel – das Konzept angepasst. Neu sollten sich Jugendliche und junge Erwachsene um die Organisation kümmern. Hierfür wurde der Verein „Neues JKF“ ins Leben gerufen, der bis heute für die Organisation des Events verantwortlich ist (siehe Titelbild). Im Jahr 2005 wurde zum ersten Mal mit dem Theater Basel zusammengearbeitet, sodass das Programm auch Tanzenden und Theaterspielenden geöffnet werden konnte. Die bis heute grösste Ausgabe des  JKFs war geprägt von Vielfalt, aber auch von Standortdebatten und Negativschlagzeilen rund um Abfallprobleme. Es gab Handlungsbedarf, so dass für die 5. Ausgabe bereits erste Nachhaltigkeitsmassnahmen getroffen wurden. Auch in den folgenden Ausgaben erfreute sich das Jugendkulturfestival Basel grosser Beliebtheit und auch medialer Aufmerksamkeit: Über 200 Medienberichte zählten die Veranstalter allein für die Ausgabe im Jahr 2013. Heute ist das JKF nicht mehr aus der Schweizer Jugendkulturszene wegzudenken. Mit seinen rund 60’000 Besuchern ist das Festival eines der meistbesuchten Gratisfestivals in der Schweiz und bietet pro Ausgabe über 180 Auftrittsmöglichkeiten für junge Talente. Längst ist Basel zur Jugendkultur-Hauptstadt aufgestiegen, so feiert mittlerweile das ganze Land im Zwei-Jahres-Rhythmus die Jugendkultur in der Basler Innenstadt.

Am kommenden Wochenende (Freitag – Samstag) ist es nun zum 11. Mal soweit: In diesem Jahr sind knapp 1800 Personen in 215 Darbietungen an 16 Spielorten involviert. Das JKF ist aber 2019 nicht nur grösser und bunter, sondern auch nachhaltiger: Mit einem Fokus auf lokale Produzenten, einer Upcycling-Platzgestaltung und diversen Massnahmen zur Abfallvermeidung ist das grösstenteils ehrenamtlich organisierte Festival ein Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit.

Informationsquelle: jkf.ch

Geschrieben von:

Projektleiter tize.ch

Was ist deine Meinung? Schreib einen Kommentar!