Schon lange hat mich ein Buch nicht mehr so berührt. Tiefgründig und mit fundamentiertem Wissen erzählt der Autor die Geschichte eines Mannes, die einem lange im Gedächtnis bleibt. Das Buch zeigt die schönen und tragischen Elemente unseres Dasein und es wäre, als würde es mit jeder Seite schreien: „Seid mutig. Denn das Leben wartet nicht.“

Marco Balzano – Der Autor

Marco Balzano, geboren 1978 in Mailand, ist der Sohn von Süditalienern, die ihr Glück im Norden suchten. Er schreibt, seit er denken kann: Gedichte und Essays, Erzählungen und Romane. Neben dem Schreiben arbeitet er als Lehrer für Literatur an einem Mailänder Gymnasium. ›Das Leben wartet nicht‹ ist sein bisher erfolgreichster Roman. Er lebt mit seiner Familie in Mailand.

Das Geschichte: emotional und fesselnd

Ninetto steht kurz vor der Pensionierung. 10 Jahre musste er im Gefängnis sitzen, weil er einen Mann mit einem Messer verletzt hat. Nun, seit kurzem wieder zu Hause blickt er auf sein Leben zurück. Viel hat sich geändert seit damals, als Ninetto 1950 in Sizilien zur Welt kam:
Sein Spitzname ist „Pelleossa“ (Haut und Knochen), weil er so dünn ist. Obwohl seine Familie arm ist, darf Ninetto die Schule besuchen. Doch dann schlägt das Schicksal zu und verändert  sein Leben drastisch: Ninettos Mutter wird nach einem Schlaganfall von ihrer Schwester betreut, Ninetto muss die Schule abbrechen und mit seinem Vater als Taglöhner auf das Feld arbeiten gehen. Die ärmlichen Verhältnisse, in der die Familie lebt, zeigen sich immer stärker – vor allem als die Mutter im Heim untergebracht werden muss. Immer wieder hört Ninetto von den Arbeitern, dass das grosse Glück in Mailand wartet. Denn dort gibt es Arbeit und viel Geld.  Und so verlässt Ninetto, gerade mal neun Jahre alt, Sizilien zusammen mit einem Bekannten Richtung Mailand, in eine ungewisse Zukunft.
Ninetto ist ein cleverer Bursche und so ergattert er sich schon bald einen Aushilfsjob als Austräger für eine Wäscherei. Dafür bekommt er ein eigenes Fahrrad was ihn unglaublich stolz macht. Sein grosser Traum ist jedoch, einen Job in der Fabrik bei Alfa Romeo zu bekommen. Aber dafür muss er erst 15 Jahre alt werden, – erst dann darf man offiziell in einer Fabrik anfangen. Sehnsuchtsvoll wartet er auf diesen Moment und auch dass er seine erste Liebe Maddalena heiraten kann.
Ninetto hatte Träume und blickt jetzt, 50 Jahre später, auf sein Leben zurück. Ein Leben, das er sich als Neunjähriger ganz anders ausgemalt hat.

Meine Meinung

Das Schicksal von Ninetto ist rührend erzählt und lässt den Leser nicht los. Trotz all der Armut, Hoffnungslosigkeit  und seinem tragischen Schicksal, von dem der Leser nur langsam erfährt, sucht Ninetto nach wie vor nach (s)einem Platz im Leben.
Wir erleben dank Ninetto die Geschichte einer ganzen Generation. Marco Balzano hat für diesen Roman mehrere Gespräche mit Betroffenen geführt, welche heute noch in Mailand, Genua oder in der Umgebung leben. Er gibt diesen Leuten eine Stimme und lässt sie am Ende des Buches auch zu Wort kommen. Obwohl die Geschichte fiktiv ist, spiegelt sie beispielhaft so manches Leben zahlreicher junger Menschen in den 60er-Jahren in Südeuropa wider. Mit einem feinen Bogen spannt der Autor zudem zu den heutigen Immigranten und greift so Elemente der Gegenwart auf.
Ein bewegendes und besonders Buch, das sehr zum Nachdenken anregt.

Geschrieben von:

Was ist deine Meinung? Schreib einen Kommentar!